1834: Gottlieb Wilhelm Daimler wird geboren

Gottlieb Daimler

Gottlieb Wilhelm Daimler (eigentlich Däumler) wurde am 17. März 1834 in Schorndorf – Höllgasse 7 (heute Daimler Museum), als Sohn des Bäckermeisters Johannes Däumler und dessen Ehefrau Frederika geboren.

Nachdem er die Realschule 1848 abgeschlossen hatte, ließ sich Daimler zum Büchsenmacher bei Meister Hermann Raithel ausbilden. 1852 beendete er die Ausbildung mit der Gesellenprüfung. Sein Gesellenstück war eine doppelläufige Taschenpistole.

Danach besuchte er die Polytechnischen Schule in Stuttgart, um sich dort theoretisch ausbilden zu lassen. 1853 begann er durch Vermittlung des württembergischen Wirtschaftsförderers Ferdinand von Steinbeis in einer Maschinenbaufirma im elsässischen Graffenstaden zu arbeiten. 1857 verließ er die Firma und begann ein Maschinenbaustudium an der Polytechnischen Schule in Stuttgart, wo er sich dem Corps Stauffia (eine Studentenverbindung) anschloss.

Nach Ende seines Studiums und mehreren von Steinbeis initiierten Studienreisen ins Ausland (arbeit in der North Moor Foundry in Oldham, in der Lokomotivenfabrik Beyer, Peacock & Co. in Gorton bei Manchester, Maschinenfabrik von Smith, Peacock & Tannet in Leeds, Werkzeug- und Lokomotivenfabrik Roberts & Co. in Manchester, Sir Joseph Whitworths Werkzeugmaschinenfabrik in Coventry bei Manchester) begann er 1863 als leitender Konstrukteur für die Metallwarenfabrik Straub und Sohn (spätere Württembergische Metallwaren Fabrik, kurz WMF) in Geislingen an der Steige zu arbeiten.

Geburtshaus Daimlers, Höllgasse 7 in Schorndorf

1865 wurde ihm die Leitung der Maschinenfabrik eines Bruderhaus-Waisenheims in Reutlingen übertragen, wo er seine erste Frau und Wilhelm Maybach kennenlernte. 1867 heiratete Daimler die Apothekerstochter Emma Pauline Kurtz, mit der er fünf Kinder hatte, darunter Sohn Paul Daimler.

1869 übernahm Daimler den Vorstand der Werkstätten der Karlsruher Maschinenbaugesellschaft. Kurze Zeit später fing auch Maybach an, als Technischer Zeichner in der Firma zu arbeiten. Nach drei Jahren wechselte Daimler von der Maschinenbaugesellschaft zur Gasmotorenfabrik Deutz, wo er von Nikolaus Otto die Leitung der Werkstätten übertragen bekam. Auch Maybach wechselte zu Deutz und brachte 1872 unter der Leitung Daimlers den Ottomotor zur Serienreife. Unter der Leitung Daimlers entwickelte sich die Firma von einer kleinen Werkstatt zu einem seinerzeitigen Weltunternehmen.

Nach einem Streit zwischen Daimler und Otto verließ Daimler 1882 die Firma Deutz und gründete in Cannstatt eine Versuchswerkstatt. Sein Ziel war die Entwicklung kleiner, schnell laufender Verbrennungsmotoren, die universell einsetzbar sein sollten und Fahrzeuge aller Art zu Lande, zu Wasser und in der Luft antreiben konnten. Nach einem Jahr (1883) meldete er einen gemeinsam mit Maybach entwickelten Einzylinder-Viertaktmotor an und optimierte den Einsatz von Benzin als Treibstoff.

„Reitwagen 1885“

Eine weitere Erfindung von Daimler und Maybach war der 1885 konstruierte „Reitwagen“, das erste Motorrad der Welt. Sein Sohn Paul Daimler unternahm am  10. November 1885 die erste fahrt con Cannstatt nach Untertürkheim. Darauf folgte der Einbau des „Ottomotors“ in ein Boot und damit die Erfindung des Motorbootes. Im Oktober 1886 baute Daimler seinen Motor in eine von Wilhelm Wimpff gefertigte Kutsche, womit er als Erfinder der 4-rädrigen Kraftwagens gilt. (Die „Kraftdroschke“ von Carl Benz besaß nur 3 Räder. Und die noch immer kolportierte Meinung, der in Wien lebende Mecklenburger Siegfried Marcus sei Benz und Daimler bereits 1875 zuvor gekommen, wird durch eindeutige Geschichtsquellen widerlegt.) 1887 baute Daimler einen Motor in eine Ausstellungsbahn (Straßenbahn) ein. Nicht lange danach „erfand“ Daimler den Lastwagen.

Um die entwickelten Motoren vertreiben zu können, ließ Daimler in den Jahren 1886-1889 einen Motorwagen von Maybach konstruieren, der auf der Pariser Weltausstellung vorgeführt wurde. Zeitgleich konstruierte Carl Friedrich Benz das erste Automobil.

1887 gründete Daimler eine Fabrik in Cannstatt und rüstete 1888 die Gondel eines Gasballons mit einem Motor aus. So entstand eines der ersten Luftschiffe. 1890 geriet die Firma in Schwierigkeiten, da sie nicht genügend Fahrzeuge verkaufen konnte. Zur Sanierung des Betriebs gründete Daimler die Daimler-Motoren-Gesellschaft, an der neben ihm und Wilhelm Maybach die Indstriellen Max Duttenhofer und Wilhelm Lorenz beteiligt waren. Wegen Streitigkeiten mit Lorenz trat Daimler 1893 aus der Gesellschaft aus. In der Zwischenzeit hatte er zusammen mit Maybach 1892 den ersten Zweizylinder-Reihenmotor entwickelt.

Nach dem Tod seiner Frau 1889 heiratete er 1893 Lina Schwend, mit der er zwei Kinder hatte.

Durch die Unterstützung des britischen Industriellen Frederick R. Simms, der die Rechte am Phönix-Motor nur bei einer Rückkehr Daimlers in die Daimler-Motoren-Gesellschaft erwerben wollte, wurde Daimler 1894/95 wieder Anteilseigner und schließlich Vorsitzender des Aufsichtsrats.

1897 wurde auf einer Landwirtschaftsausstellung Werbung in Form eines Gedichtes gemacht:

Ein „Daimler“ ist ein gutes Thier, Zieht wie ein Ochs, du siehst allhier; Er frisst nichts, wenn im Stall er steht Und saust nur, wenn die Arbeit geht; Er drischt und sägt und pumpt dir auch, Wenn’s Moos dir fehlt, was oft der Brauch; Er kriegt nicht Maul- und Klauenseuch  Und macht dir keinen dummen Streich. Er nimmt im Zorn dich nicht aufs Horn, Verzehrt dir nicht dein gutes Korn. Drum kaufe nur ein solches Thier, Dann bist versorgt du für und für.
der „erste Mercedes“

1899 lässt Daimler von Maybach einen Rennwagen bauen, der auf den Namen Mercedes getauft wurde (nach dem Vornamen der Tochter von Daimlers Fahrer, Konstrukteur und Händler Emil Jellinek).

Am 6.März 1900 starb Gottlieb Daimler in Cannstatt bei Stuttgart und wurde dort auf dem Uff-Kirchhof beerdigt. Seiner Familie hinterließ er etwa ein Viertel des Aktienkapitals der Daimler-Motoren-Gesellschaft. Daimler hatte Lizenzgebühren aus Frankreich unterschlagen und Duttenhofer erwirkte, mit der Androhung eines Skandals, von der Familie einen Verzicht auf alle Führungsansprüche. Kurz darauf wurde eine Kapitalerhöhung beschlossen, durch die die Familie Daimler in die Rolle eines Kleinaktionärs der Daimler-Motoren-Gesellschaft zurückgedrängt wurde, und keinerlei Einfluss auf deren weitere Entwicklung mehr nahm. 1926 wurde die Daimler-Motoren-Gesellschaft mit der Firma Benz & Cie von Carl Benz zur Daimler-Benz AG verschmolzen.

Grab von Daimler 2004

Vielleicht gefällt dir auch

2 Gedanken zu „1834: Gottlieb Wilhelm Daimler wird geboren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.