Brabus

 Die Firma Brabus wurde 1977 von den Studienkollegen Klaus Brackmann und Automobilkaufmann Prof. h. c. Bodo Buschmann in Bottrop gegründet. Der ursprüngliche Unternehmenszweck war damals die Auslagerung der Tuning Aktivitäten aus der Mercedes-Vertretung des Vaters von Buschmann. Während Klaus Brackmann nach der Gründung der Gesellschaft wieder ausschied, um als Rechtsanwalt in Oberhausen zu arbeiten, blieb Prof. h. c. Bodo Buschmann bis heute geschäftsführender Alleingesellschafter des Unternehmens. Wirklich bekannt wurde Brabus durch die Umbauten der Baureihe W126.

Chronik:

W124 Coupe

1977 Gründung von Brabus

1985 Dank Brabus Tuning erreicht eine Mercedes-Benz Serienlimousine der Baureihe W 124 den niedrigsten cw-Wert mit 0,26. Umgebaut wurden folgende W124:

3.5 auf Basis 300E
3.6 24V auf Basis 300CE
EV12 7.3 auf Basis 500E

1986 zog die Firma in die Geschäftsräume an der Kirchhellener Straße. Hier standen neben einer geräumigen Werkstatt, einer eigenen Sattlerei sowie einem Motoren- und Rollenprüfstand auch eine Kreisbahn und eine kurze Teststrecke zur Verfügung.

1987 wurde Bodo Buschmann zum Vorstandsvorsitzenden des Verbands deutscher Automobiltuner (VDAT) ernannt und rief die Kampagne „Tune it safe!“ ins Leben.

W210 Limousine

1996 Der Brabus E V12 auf Basis der E-Klasse der Baureihe W 210 fährt – mit offiziellerBestätigung im Guinness Buch der Rekorde – Weltrekord als schnellste straßenzugelassene viertürige Limousine der Welt. Höchstgeschwindigkeit: 330km/h.

1997 Der Brabus T V12 schafft einen vergleichbaren Weltrekord als schnellster Serienkombi der Welt mit 320 km/h.

1998 stieg auch die Nachfrage in Übersee und die Brabus North America Incorporation mit Sitz in Newport Beach wurde gegründet. Dort werden alle Umbaumaßnahmen direkt vor Ort durchgeführt. Zusätzlich wurde das Unternehmen Startech gegründet, das sich Dodge-, Chrysler- und Jeep-Fahrzeugen widmet.

1998 Der Brabus M V12 (M-Klasse der Baureihe W 163) fährt mit 260 km/h den Weltrekord als schnellster straßenzugelassener Geländewagen.

2002 wurde die Smart Brabus GmbH mit Sitz in Bottrop gegründet die nicht nur ein exklusives Zubehörprogramm für alle Smart, sondern auch die Spitzenmodelle entwickeln und fertigen.

2004 wird Brabus offizieller Service-Partner von Mercedes-Benz.

W211 Limousine

2005 Der Brabus E V12 (E-Klasse der Baureihe W 211) erreicht als schnellste viertürige Limousine der Welt eine Spitzengeschwindigkeit von 350,2 km/h.

2007 Der Brabus Rocket mit dem V12 S Biturbo-Motor verbessert in Nardo den Weltrekord als schnellste straßenzugelassene Limousine auf 366 km/h.

Heute sind bei Brabus rund 350 Mitarbeiter tätig, das weitläufige Betriebsgelände misst weit über 100.000 Quadratmeter und verfügt über eine eigene Testbahn mit Beschleunigungs und Bremsstrecke, Sinuskurs, Kreisbahn  und Rüttelstrecke mit Belgisch-Block.
Jährlich werden rund 7.500 Fahrzeuge veredelt oder neu aufgebaut. Das Unternehmen ist mittlerweile in über 100 Ländern mit eigenen Niederlassungen, Büros oder  Vertretungen präsent und der Jahresumsatz lag 2006 bei rund 260 Millionen Euro – mit einem Exportanteil von über 75 Prozent.

Brabus heute
Brabus 1980

Vielleicht gefällt dir auch

Ein Gedanke zu „Brabus

  1. Hello. I’m interested is it possible today to perform the Brabus version of the Mercedes W124.
    And how much it cost.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.